Gemein­sa­mer Lawi­nen­kurs der Berg­wacht Ravens­burg und DAV-Ravensburg

Drei Ver­tre­ter der Berg­wacht Ravens­burg unter­stütz­ten am Sams­tag, den 7.12.2012 die fünf Fach­übungs­lei­ter der Sek­ti­on Ravens­burg des Deut­schen Alpen­ver­eins bei der Lawi­nen­aus­bil­dung von 49 Wintersportlern.

Auf­ga­ben­stel­lung für die ins­ge­samt 49 Teilnehmer:
Fin­den und Aus­gra­ben einer lebens­ech­ten Pup­pe, wel­che mit einem Lawi­nen­ver­schüt­te­ten­such-Gerät (kurz: LVS-Gerät) ver­se­hen war sowie die anschlie­ßen­den »Lebens­ret­ten­den Sofort­maß­nah­men« in rea­ler Umgebung.

Ziel die­ses Tages: Auf­fri­schung der bestehen­den Kennt­nis­se und Neu­erwer­bung aktu­el­ler Metho­den zum The­ma »Kame­ra­den­ret­tung und Ers­te Hil­fe bei alpi­nen Winterunternehmungen«.

Dazu gehör­ten The­men wie Ver­un­fall­ten­or­tung, Aus­gra­bung und Ers­te-Hil­fe bei Unter­küh­lung, Bewusst­lo­sig­keit, Berge­tod und Ersti­ckung in der Lawine. 

Unse­re Ravens­bur­ger Berg­ret­ter über­zeug­ten mit fach­kun­di­gem Rat bezüg­lich der Erst­hil­fe­maß­nah­men, konn­ten aber auch sel­ber ihr zum Sai­son­start übli­ches Lawi­nen­trai­ning absolvieren.

Die Berg­wacht bit­tet die Bür­ger und Bür­ge­rin­nen, sich bei Ski-und Schnee­schuh­tou­ren auf jeden Fall mit einem LVS-Gerät – und die­ses auch ein­ge­schal­tet am Kör­per (und nicht im Ruck­sack) zu tra­gen – sowie Lawi­nen­son­de und ‑Schau­fel zu versehen.
Mit dem LVS kann man Per­so­nen, die von einer Lawi­ne ver­schüt­tet wur­den, anpei­len und schnell ret­ten. Dies ist wich­tig, da die Über­le­bens­chan­ce Ver­schüt­te­ter bereits nach 15 Minu­ten dras­tisch sinkt.